Rezension: Peter Kröner – HTML5. Webseiten innovativ und zukunftssicher

Eine Rede oder ein Vortrag soll packend anfangen und stark aufhören – das steht in jedem Ratgeber für gelungene Präsentationen und Vorträge. Ist der Auftakt einer Rede interessant, ungewöhnlich, fesselnd oder humorvoll (oder von allem ein bisschen), dann ist dem Redner die Aufmerksamkeit seines Publikums gewiss. Ein brillanter Abgang hingegen sichert dem Redner den verdienten Schlussapplaus und sorgt dafür, dass das Publikum ihn in Erinnerung behält.

Wäre Peter Kröners Buch »HTML5. Webseiten innovativ und zukunftssicher« (Website zum Buch) ein Vortrag, wären dem Autor Standing Ovations sicher. Peter Kröner schafft mit seinen ersten beiden und dem letzten Kapitel eine Klammer, die das Buch zusammen hält, er wirft einen Blick zurück, führt ein, resümiert und schaut nach vorn – sprachlich und inhaltlich in ungewöhnlich hoher Qualität. Die Kapitel zwischen Anfang und Ende sind nicht so brillant, aber auch nicht viel schlechter. Ein empfehlenswertes Buch für Webentwickler, die schon einiges an Vorwissen und Erfahrung mitbringen.

Peter Kröner zeigt in vielen Listings, wie HTML5-Dokumente aussehen und wie sie sich von HTML4- oder XHTML-Dokumenten unterscheiden. Er stellt alle neuen Elemente und Attribute vor, zeigt die neuen Möglichkeiten bei der Auszeichnung von Formularen sowie der Einbettung von Audio- und Video-Elementen. Kröner stellt die Geolocation-API vor, zeigt Beispiele für Offline-Webanwendungen (DOM Storage), kämpft sich durch den Dschungel der Drag&Drop-API und zeichnet Bilder auf das canvas-Element. Dabei bleibt er immer nah an der Praxis.

Man merkt, dass Peter Kröner versteht, worüber er schreibt. Er beantwortet alle Fragen, die der Einstieg in HTML5 aufwirft, immer genau dann, wenn der (erfahrene) Leser sie sich gerade stellt. Kröner macht auch keinen Hehl daraus, dass HTML5 noch kein fertiger Standard und noch viel in Bewegung ist. Er jongliert gekonnt mit allem, was bereits implementiert ist (wie gut und in welchem Browser auch immer), erwähnt, was standardisiert ist und hat stets Zeit für den Blick über den Tellerrand, also auf das, was noch kommt.

Das Buch bietet einen sehr guten Überblick über all das, was mit HTML5 (jetzt schon!) möglich ist. An vielen Stellen bleibt es jedoch nur bei einem Überblick. Das liegt schlichtweg am Umfang von HTML5 und dessen Komplexität, dennoch hätte dem Buch im einen oder anderen Kapitel etwas mehr Tiefe gut getan.

Ebenfalls gewünscht hätte ich mir ein durchgängiges Praxisbeispiel, das den Leser durch das Buch hindurch begleitet. Die einzelnen Kapitel stehen sehr für sich, es gibt nahezu überhaupt keine Berührungspunkte, so als wäre das Buch eine Ansammlung einzelner Fachtexte, die in einem Sammelband erschienen sind. Ein HTML5-Projekt, das Kröner in seinem Buch Schritt für Schritt mit dem Leser zusammen aufbaut, hätte dem Buch sicherlich gut getan.

Es liegt wahrscheinlich an mir und meinem fachlichen Schwerpunkt, dass ich das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen habe, sondern Lesepausen eingelegt und zum Teil sogar einige Seiten überblättert habe. Ich bin kein JavaScript-Programmierer und habe wenig Bezug zu dem Teil von HTML5 (ursprünglich ja mal »Web Applications 1.0«), der diesen Standard für viele vermutlich erst richtig interessant macht: die neuen APIs und zahlreichen skriptbasierten Elemente, die den Browser von einem simplen Dokumentbetrachter zur universellen Anwendungsplattform für alle Arten von Programmen machen sollen. Webentwickler mit einer stärkeren Neigung zum Programmieren sehen das vermutlich anders. Insofern bietet das Buch für jeden etwas, und hier ist es sogar ein Vorteil, dass jedes Kapitel unabhängig voneinander gelesen werden kann. Wer sich für einen Teilaspekt von HTML5 nicht interessiert, kann die entsprechenden Seiten einfach überblättern – was aber schade wäre.

Informationen und Bezugsquellen

HTML5. Webseiten innovativ und zukunftssicher

Verlag Open Source Press; 1. Auflage (Mai 2010)
398 Seiten
34,90 Euro – ISBN 978-3937514970

4 Kommentare
  1. Jens Grochtdreis
    Jens Grochtdreis says:

    Ich kann Deine Rezension zu 100% bestätigen, obwohl ich erst zur Hälfte durch das Buch durch bin. Es ist klasse. Zusätzlich habe ich noch das Buch von O’Reilly und mit beidem bin ich wohl sehr gut ausgestattet.

    Antworten
  2. cyberbull
    cyberbull says:

    @ RALPH:
    Hmm, im Internetbereich sind 10 Jahre eine Ewigkeit und so gesehen würde sich die Prognose ‚zukunftssicher‘ also problemlos erfüllen…

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] van Aaken, Mathias Schäfer und Michael Jendryschik beleuchten in ihren Rezensionen sehr schön weitere inhaltliche Aspekte von Peters Buch. Ich […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe eine Antwort zu Ralph Antwort abbrechen