Einträge von

Der Lean-UX-Prozess

Lean UX definiert einen iterativen Implementierungsprozess, der aus vier Phasen besteht. Zunächst formuliert das Team seine Annahmen und Hypothesen in Bezug auf die Produktvision, Benutzer und Nutzungskontext sowie möglicher sinnvoller Funktionen. Anschließend entwickelt das Team gemeinsam Lösungen, um die Annahmen und Hypothesen zu prüfen, und erstellt Skizzen, Mockups, Prototypen oder ein MVP (»Minimum viable product«). Im letzten Schritt überprüft das Team seine Annahmen und Hypothesen, indem es seine Lösungen auf die Probe stellt. Dazu setzt es »kollaborative Recherchetechniken« ein und testet direkt mit dem Benutzer, zumeist qualitativ durch Befragungen, Beobachtungen und Tests.

Lean UX: Einführung und Grundlagen

Lean UX ist ein Ansatz, um Prinzipien und Methoden zur Verbesserung der Usability und User Experience in eine agile Entwicklung zu integrieren, und gleichzeitig der Titel eines Buches von Jeff Gothelf und Josh Seiden, in dem sie ihren Ansatz erklären: Lean UX – Produktentwicklung und -design mit agilen Teams (Amazon-Partnerlink). Lean UX vereint Ansätze aus der Agilen Entwicklung, dem Menschzentrierten Gestaltungsprozess und Design Thinking sowie Lean Startup zu einer neuen Methode. Diese Ansätze greifen sinnvoll ineinander und führen so zu einer schlanken (»lean«), nutzerzentrierten Entwicklung von Produkten. In dieser Artikelreihe fasse ich die wesentlichen Gedanken und Aussagen des Buchs in drei Teilen zusammen.

Grundsätze der menschzentrierten Gestaltung – ein Blick in die DIN EN ISO 9241-210

Die menschzentrierte Gestaltung interaktiver Systeme verschafft den Benutzern eine erheblich bessere User Experience. Die Grundlagen und Vorgehensweise finden sich in der internationalen Norm DIN EN ISO 9241-210. Wer sich daran hält, bekommt bessere Anwendungen, zufriedene Benutzer und ökonomische Vorteile. Die Grundsätze der menschzentrierten Gestaltung erschienen erstmals in der Norm ISO 13407 im November 2000. Rund zehn Jahre später, im März 2010, gab es eine Neuveröffentlichung im Rahmen der Normenreihe ISO 9241, in der deutschen Übersetzung »Ergonomie der Mensch-System-Interaktion« betitelt. Die nächste Auflage folgte im März dieses Jahres. Über die gesamte Zeit haben sich die Basis und der Gestaltungsprozess im Kern kaum verändert. Das ist bemerkenswert, und gerade deswegen lohnt es sich, einen frischen Blick auf die Norm zu werfen.

UX-Reifegradmodelle – UX in Organisationen verankern und dauerhaft managen

Um die Usability und User Experience aller Produkte und Services stetig zu verbessern, braucht jede Organisation geeignete Maßnahmen zur Bewertung und Steigerung ihrer UX-Kompetenz. UX-Reifegradmodelle beschreiben verschiedene Stufen zwischen einem Anfangszustand und dem angestrebten Zielzustand einer nutzerzentrierten Organisation.

Interview mit KPS im Rahmen des UX Meetup Metropole Ruhr

Das UX Meetup Metropole Ruhr war am 09. Januar 2020 zu Gast im Design Center der KPS am Phoenixsee in Dortmund. Mehr als 50 UX Professionals und Interessierte diskutierten mit mir und Speaker Ingo Waclawczyk: Wie funktioniert Kommunikation im digitalen Zeitalter? Wie wird digitale Technik „menschenfreundlicher“? Innerhalb des UX Meetups durften die Besucher an einem Experiment mit drei unterschiedlichen Chatbots teilnehmen. Im Vorfeld der Veranstaltung sprach Kirstin Neuberg vom KPS-Marketing mit mir darüber, wie ich zum Thema UX und zum Meetup der Regionalgruppe Metropole Ruhr gefunden habe.

UX Meetup Metropole Ruhr – das Netzwerktreffen für UX- und Design-Professionals im Ruhrgebiet

Die UX Metropole Ruhr ist eine Regionalgruppe der German UPA. Unser Ziel ist es, die Themen User Experience (UX), Usability und Design im Ruhrgebiet weiter zu begreifen, zu leben und voranzutreiben. Das UX Meetup Metropole Ruhr findet regelmäßig in wechselnden Lokalitäten statt und bietet Gelegenheit zum Netzwerken und Austausch in lockerer Atmosphäre. Obwohl ich Leiter der Regionalgruppe und Organisator und Moderator der UX Meetups bin, habe ich hier in meinem Blog noch nie darüber berichtet – das möchte ich heute nachholen.

Wie User Experience das Vertrauen in KI aufbaut

Künstliche Intelligenz ist die automatische Beförderung für jeden Mitarbeiter: Wer digitale Assistenten im Beruf nutzt, wird zum Vorgesetzten und muss Aufgaben zwischen sich und der Maschine delegieren. Deshalb müssen Nutzer ein stärkeres Vertrauen zu einer Software aufbauen. Für eine vertrauensvolle Nutzung und einen echten Mehrwert sind aber klare Leitlinien zur KI-Nutzung nötig.

Dimension I4.0 Großprojekt

Großprojekte sind aufregend und spannend. Vor allem dann, wenn ein mittelständisches, technisch orientiertes Unternehmen wenig Großprojekt-Erfahrung hat und auf keine langjährige Partnerschaft mit UX-Agenturen zurückgreifen kann. Wie wird ein solches Projekt trotz der vielen Risikofaktoren zum Erfolg und überzeugt Stakeholder und Management von UX-Prozessen und -Denkweisen?