Jimmy Wales, Jakob Nielsen und das Gesetz der Nähe

Das Gesetz der Nähe ist das bekannteste und vielleicht wichtigste Gestaltgesetz. Es besagt, dass wir nahe beieinander liegende Elemente als zusammengehörig wahrnehmen, entfernt liegende Elemente hingegen als nicht zusammengehörig. Jens Wagener hat mich darauf aufmerksam gemacht, wie sehr Wikipedia derzeit gegen dieses Gesetz verstößt und zu welchen Missverständnissen das führen kann.

Bitte klicken Sie auf folgende Abbildung und schauen Sie sich die Vergrößerung an. Charismatischer Typ, dieser Jakob Nielsen, mit seinem Dreitagebart und dem stechenden Blick, oder?

Wikipedia-Screenshot

Es reicht bereits, das Bild auf die rechte Seite zu verschieben, und schon gibt es keinen Anlass mehr zur Verwechslung. Nebenbei bemerkt ist die »Jetzt lesen«-Schaltfläche überflüssig, wenn der Aufruf klar als Link erkennbar ist, wofür die Unterstreichung sorgt.

Wikipedia-Screenshot, überarbeitet

3 Kommentare
  1. Cornelius
    Cornelius says:

    Stimmt. Ist wirklich äußerst ungeschickt.

    Ich finde ja auch ungeschickt, dass Jimmy Wales nach links guckt. Dadurch wendet er sich von der Körperhaltung her von der Seite bzw. dem Aufruf ab. Ist das Bild rechts, so wendet er sich dem eher zu. Sollte man meiner Meinung nach auch bei Profilseiten in sozialen Netzwerken drauf achten …

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe eine Antwort zu Konni Scheller Antwort abbrechen