http://jendryschik.de

Usability und Webstandards

Suche
Suche Menü
Kategorie:

Rückblick auf das WordCamp 2010 in Berlin

4757260950_8f8fa985cf

Berlin ist immer eine Reise wert. Ich verbringe jedes Jahr etwa zwei oder drei Wochenenden in der Hauptstadt, manchmal nur als »Tourist«, meistens aber als Besucher von Kongressen oder Konferenzen – so auch dieses Wochenende, an dem im Berliner Betahaus das dritte WordCamp stattfand.

Das letzte WordCamp, damals noch im Intershop-Tower in Jena, habe ich noch als WordPress-Interessierter besucht, der außer seinem eigene Blog keine weiteren Projekte mit WordPress unterhielt. Dazu war WordPress zu unausgereift. Mittlerweile allerdings ist WordPress verdammt gut geworden! Früher habe ich mich gefragt: Kann ich WordPress in diesem Projekt einsetzen? Heute denke ich mir: Gibt es irgendwas, was dagegen sprechen könnte, WordPress in diesem Projekt einzusetzen? Es ist lange her, dass die Antwort »Ja« lautete. WordPress ist erwachsen geworden, ein ernst zu nehmendes Web-Content-Management-System, für das sich eine immer größer werdende Community engangiert, auch oder gerade in Deutschland. Ein Teil dieser Community hat sich am Samstag getroffen, um zusammen eine Unkonferenz mit dem Schwerpunkt WordPress abzuhalten – das WordCamp. Mittlerweile zum dritten Mal, aber zum ersten Mal in Berlin.

Einige der rund 200 Teilnehmer sind bereits am Freitag angereist und hatten am Abend im Brauhaus Mitte am Alexanderplatz bei deftiger Berliner Küche als Grundlage für das leckere, selbstgebraute Bier die Gelegenheit, sich kennen zu lernen. Dieses vorabendliche Treffen gehört mittlerweile zur Tradition des WordCamps. Für alle anderen begann das WordCamp am Samstag ab 08:30 Uhr – um 10:00 Uhr begannen die ersten Sessions.

Zum Seitenanfang

Sessions

Viele Teilnehmer waren mit den angebotenen Sessions nicht zufrieden und beschwerten sich über die geringe Themenvielfalt, das niedrige Niveau oder schlechte Sessions, nachzulesen bei Twitter (#wcb10) oder in einigen Berichten, unter anderem von Thomas Langel oder Kai Thrun.

Ich halte es bei Konferenzen so, dass ich mich im Vorfeld über die Vortragenden informiere – kompetente Leute halten zumeist auch gute Vorträge. Auf diese Weise kann ich ganz gut einschätzen, welche Sessions sich lohnen könnten und welche nicht. So war das auch beim WordCamp, auf dem – diese Ansicht muss ich leider teilen – die Auswahl an interessanten Sessions leider eher »übersichtlich« war.

Ich habe die folgenden Session besucht.

Performance-Optimierung von (WordPress-)Websites

Vladimir Simovic ist aufgrund seiner Bücher, Fachartikel und vor allem seine Website perun.net einer der bekanntesten deutschen WordPress-Experten. Darüber hinaus ist er ein sehr angenehmer, freundlicher und humorvoller Typ, wovon sich jeder bereits in der letzten Technikwürze-Folge überzeugen konnte.

In seiner Session zeigte Vladimir die häufigsten Performance-Bremsen und einfache, aber wirkungsvolle Strategien, sie zu umgehen. Tatsächlich ist alles, was Vladimir zeigte, einfach umzusetzen: Wahl der richtigen Plugins, Optimierung von Grafiken, Reduzierung von HTTP-Requests, Komprimierung und Caching. Nicht viel Neues, aber gut zusammengefasst und kompetent vorgestellt. Danke, Vlad!

Barrierefreiheit in WordPress optimieren

Die WordPress-Entwickler haben schon immer Wert darauf gelegt, aktuelle Standards zu integrieren, semantische Elemente korrekt zu verwenden und aktuelle Trends aufzugreifen. So geht WordPress mit dem neuen Standardtheme TwentyTen die ersten Schritte in Richtung HTML5 und sorgt mit zaghaftem Einsatz von WAI ARIA für ein wenig mehr Barrierefreiheit.

Sylvia Egger warf einen Blick unter die Haube und demonstrierte die Stärken und Schwächen des neuen Standardthemes in Bezug auf Barrierefreiheit. Fazit: Das Theme ist ähnlich wie seine Vorgänger gut, aber noch weit von barrierefrei entfernt. Als Hauptkritikpunkte hängen geblieben sind bei mir vor allem die mangelnden Kontraste, der kaum erkennbare Tastaturfokus und Skiplinks, die für Tastaturnutzer nicht zugänglich sind. Klasse Session, sehr interessant, sehr dynamisch und lebhaft vorgetragen.

WordPress als CMS – aber richtig? Arbeiten in der Cloud

Frank Bültge und Olaf Schmitz, zwei der Organisatoren des WordCamps, plauderten in dieser Session aus dem Nähkästchen. In der als Workshop konzipierten Session erlaubten sie uns einen Einblick in ihre Arbeit mit WordPress, beantworten Fragen und gaben Tipps. Frank hat wie bereits bei Technikwürze seine Skepsis über den Gebrauch von Plugins dargestellt, die häufig zwar die bequemere, aber ich Bezug auf Performance und Sicherheit schlechtere Lösung sind im Vergleich zu eigenen Lösungen mit WordPress-Bordmitteln. An einigen Stellen konnte er anknüpfen an Vladimirs Session vom Vormittag; Performance ist bei WordPress ein großes Thema. Kompliment an Frank und Olaf – eure Kunden sind bei euch kompetenten und professionellen Leuten hervorragend aufgehoben!

WM-Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien

Ein Klassiker des Weltfußballs, das Duell der beiden ehemaligen Weltmeister, Deutschlands junges, begeisterndes Team gegen Maradonas Wundersturm – keine Unkonferenz dieser Welt kann interessanter sein als ein solches WM-Viertelfinale! Aus diesem Grund haben die Organisatoren das WordCamp auch geschickt um das Spiel herum geplant. Die Sessions gingen bis 16:00 Uhr und erst nach dem Spiel ging es weiter mit Workshops. In der Zeit dazwischen: Fußball, Bratwurst und Bier im Innenhof des Betahauses. Aufgrund des begeisternden 4:0 die mit Abstand beste Session aller Zeiten, besser noch als die Chatroulette-Session auf dem BarCampRuhr. 😉

Ich habe zudem selbst eine Session über CSS Media Queries gehalten – natürlich vor dem Spiel.

Zum Seitenanfang

Zu wenig Unkonferenz

Das WordCamp war sehr gut organisiert. Es war genügend, aber nicht zu viel Raum vorhanden, es gab Obst, Gebäck, Kaffee, Wasser und Apfelsaftschorle kostenlos und viele weitere Getränke und Snacks gegen Bezahlung an der Bar. Während des WM-Spiels wurde draußen gegrillt. Auch das WLAN hielt, wenngleich es zwischenzeitlich weniger verfügbare IP-Adressen als onlinefähige Geräte im Haus gab.

Betahaus? Höchstens eine frühe Alpha

Dennoch fand ich das WordCamp nicht so gelungen wie das BarCampRuhr in Essen, das ich vor einiger Zeit besucht und über das ich an dieser Stelle berichtet habe. Allerdings lag das nicht an der Organisation und schon gar nicht an den Leuten, eher an der Location. Das Betahaus ist konzeptionell ähnlich offen, liebenswert chaotisch, locker und rustikal wie das Unperfekthaus, aber nun mal weit weniger perfekt für die Durchführung einer Unkonferenz. Das Betahaus strahlt nicht so viel Charme aus; es ist ziemlich abgewrackt; die Räume, in denen die Sessions stattfanden, waren zum großen Teil leer und ungemütlich; die Wege waren zu weit; die Akkustik in einigen Räumen inakzeptabel schlecht. Hinzu kommt, dass die Temperatur fast unerträglich hoch war, aber nun gut, dafür kann niemand etwas. 😉

Warum nicht zwei Tage?

Ich bin ein Freund von mehrtätigen Konferenzen, und ich habe das Gefühl, dass eine Auslegung auf zwei Tage auch diesem WordCamp aus mehreren Gründen gut getan hätte.

Ich habe die Vorstellungsrunde vermisst, die sonst dafür sorgt, dass man einige bekannte Namen direkt zu Beginn der Unkonferenz Gesichtern zuordnen konnte.

Mir fehlte die Sessionplanung, statt dessen konnten im Vorfeld Sessions auf der WordCamp-Website angemeldet werden, und jeder Teilnehmer konnte sein Interesse an der Session dadurch bekannt geben, dass er der entsprechenden Gruppe beigetreten ist – ein umständliches Verfahren, unzuverlässig und zudem überflüssig, wenn man mehr Zeit zur Verfügung hat.

Die angemeldeten Session wurden bereits im Vorfeld auf einem Sessionplan angeordnet, dessen Verbindlichkeit offenbar überschätzt wurde. Anders kann ich mir die vehemente Kritik daran, dass ich meine Session aufgrund mehrfacher Nachfrage von 10:00 Uhr auf 11:00 Uhr verlegt habe, nicht erklären. Wo bleibt das die Spontaneität, die eine Unkonferenz ausmacht?

Zum Seitenanfang

Alte und neue Bekannte

Das dritte WordCamp hatte einige Schwächen, aber hey, es war eine Unkonferenz mit interessanten Leuten zu einem spannenden Thema! Wer lieber meckern möchte, kann es vielleicht auch einfach so sehen: Ihr habt 10,00 € bezahlt, dafür gab es ein T-Shirt, eine Tragetasche, Möhren, Obst, Gebäck, Brezeln und Eis … und doch sicher das eine oder andere gute Gespräch, diese oder jene gute Session.

Unkonferenzen empfinde ich stets als inspirierend und motivierend, und das war dieses Mal nicht anderes. Das lag daran, dass ein Element einer jeden Konferenz auch beim WordCamp nicht zu kurz kam: das »Networking«. Neben Vladimir habe ich auch Thomas Scholz erstmalig persönlich getroffen, was wirklich bemerkenswert kurios ist, da wir schon vor einigen Jahren zusammen an einem Projekt gearbeitet haben und Thomas einige Texte zu meiner Einführung in XHTML, CSS und Webdesign beigesteuert hat. Gefreut habe ich nicht auch, Jens Grochtdreis und Dirk Jesse mal wieder zu sehen. Das gilt auch für Frank Bültge und Michael Preuß, dessen Session über sein kommerzielles WordPress-Framework »Xtreme One« ich leider verpasst habe. Mit Christoph Bach habe ich das 2:0, 3:0 und 4.0 der deutschen Mannschaft bejubelt.

(Foto von Karsten Kneese)

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Naja das Sessionniveau hängt auch immer damit zusammen, was man selbst auf dem jeweiligen Thema bereits mitbringt. Wie ich schon schrieb, vielleicht und da habe ich mit meinem Begleiter auch noch drüber debattiert, hat man sich selbst falsch eingeschätzt.

    Ich denke, bei 200 Leuten wird man es ohnehin nicht jedem Recht machen. Diesmal habe ich eben in die Röhre geschaut – manchmal ist man der Baum, ein anderes Mal eben der Hund 😉

    Antworten

  2. Pingback: WordCamp 2010 – ein Rückblick – bueltge.de [by:ltge.de]

  3. Pingback: WordCamp 2010 Berlin: kleiner Rückblick | perun.net

  4. Zwei Tage hätte ich auch gut gefunden. Dann hätte ich auch selbst noch eine Session gehalten. Und für Gespräche nebenher wäre sicher auch mehr Zeit gewesen. Vielleicht beim nächsten Mal?

    Jedenfalls habe ich mich gefreut, dich endlich mal zu treffen.

    Antworten

  5. Pingback: Warum WordPress? – Blogprojekt-Podcast #15 > Podcast > WordPress, News, Podcast, Warum WordPress, Vorteile, Nachteile

  6. Pingback: Rückblick: WordCamp 2010 | Webseiten-Infos.de

Kommentar verfassen